Watzmann Überschreitung von Ost nach West

Der Watzmann gilt mit seinen 2.713 m als das höchste Bergmassiv, das sich zur Gänze auf bayerischem bzw. deutschem Staatsgebiet befindet. Auch der Mythos seiner berühmt-berüchtigten Ostwand, ebenso wie sein charakteristisches Profil über Berchtesgaden machen ihn wohl zum bekanntesten Berg Deutschlands bzw. einen der bekanntesten Gipfel der Alpen überhaupt. Der Sage nach ist das Watzmannmassiv eine versteinerte Königsfamilie, die sehr grausam zu Mensch und Tier war. In einer Version der Sage wurde eine Bauernfamilie Opfer der brutalen, blutrünstigen Jagdmeute des König Watze mitsamt seinen Jagdhunden. Die Bäuerin verfluchte den König und flehte zu Gott, die verhasste Königsfamilie zu versteinern. Seither thront der verfluchte König über dem Berchtesgadener Talkessel.

Anforderungen

Für die Tour auf den Watzmann verfügst Du über eine sehr gute Kondition für reine Gehzeiten bis zu 10 Stunden. Du bist trittsicher und schwindelfrei. Die Watzmannüberschreitung ist keine klassische Klettersteigtour, die über die gesamte Länge versichert ist, sondern eher eine Bergtour für den geübten Bergsteiger. Idealerweise hast Du bereits eigene Erfahrung am Klettersteig. Wir fassen die wichtigsten Punkte nochmals zusammen:

  • Schwierigkeitsgrat: B  – mäßig schwierig
  • Hervorragende Kondition für die Überschreitung mit 10 Stunden Gehzeit
  • Bis 1.300 Hm im Aufstieg / bis 2.100 Hm im Abstieg
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit für ausgesetzte Wege
  • Wander- und Bergerfahrung

Programm

1. Tag

Wir treffen uns am Nachmittag beim Wanderparkplatz Wimbachbrücke in Ramsau bei Berchtesgaden. Von hier starten wir unseren Aufstieg. Nach einer kurzen Programmbesprechung steigen wir gemütlich über die Mittelkaseralm zum Watzmannhaus auf. Unterwegs erfährst Du Wissenswertes über die Gipfel des Berchtesgadener Landes und natürlich den „König“ Watzmann. Die Übernachtung erfolgt in Zimmerlagern auf dem Watzmannhaus.

2. Tag

Mit den ersten Sonnenstrahlen brechen wir auf und überwinden nach einer gemütlichen Eingehstrecke den ersten Steilaufschwung („Hochstieg“). Nun geht es stets den breiten Rücken entlang bis zum ersten Watzmanngipfel, dem Hocheck. Eine Rast am Gipfelkreuz, hoch über dem noch im Schatten liegenden Talkessel mit dem Königssee stärkt uns für den Weitermarsch. Hier beginnt die eigentliche Überschreitung: entlang des teilweise mit Drahtseilen versicherten, schmalen Grates geht es, vorbei am höchsten Watzmanngipfel, der Mittelspitze (2.713 m), in etwa 3,5 Stunden luftiger Gratüberschreitung bis zum Gratende auf die Südspitze (2.712 m). An besonders exponierten Stellen unterstütze ich Dich mit dem Seil. Der Ausblick auf den Königssee und die Gletscherberge von Großglockner und Großvenediger sind ein würdiger Abschluss, bevor es wieder hinunter ins Tal geht. Unsere Tour ist noch lange nicht zu Ende, denn nun beginnt der lange Abstieg ins Wimbachtal. An diesem Tag müssen insgesamt über 2.000 Höhenmeter im Abstieg überwunden werden.. Die Watzmann Überschreitung mit seinen 16 Kilometern Länge ist geschafft, und jeder kann stolz auf sich sein!

Kosten

260 Euro p.P bei Teilnahme von 3 Personen excl. Kosten für Hüttenübernachtung